Die ersten 2 Wochen sind rum und es läuft

Frankfurt Marathon 2014 - Woche 2

Die ersten zwei von 24 Wochen Vorbereitung auf den Frankfurt Marathon 2014 liegen hinter mir. Die Vorbereitung ist aufgeteilt in vier Phasen. Jetzt in der ersten Phase geht es erst einmal darum eine Basis aufzubauen. Dazu wird jeden Tag gelaufen, mindestens eine halbe Stunde. Und in den ersten 3 Wochen sollen in Summe 60 km je Woche zusammen kommen.

In der ersten Woche bin ich nur sechs statt sieben Mal gelaufen und kam auf 53km. Am Samstag war ich einfach nur müde und da sonntags der erste Test anstand, habe ich mir einen Ruhetag vor dem Wettkampf gegönnt. Das war auch gut denn der Test lief ganz gut. Ich bin in Bergen-Enkheim beim 10km-Volkslauf gestartet.

10km Volkslauf in Bergen-Enkheim

10km Volkslauf Bergen-EnkheimDa ich keinerlei Tempotraining gemacht hatte und schon lange keinen Wettkampf gelaufen bin, wusste ich nicht wo ich stehe und welches Tempo ich angehen soll. Es hieß also auf den Körper hören und schauen was geht… Am Start rechnete ich mit einer Zeit um die 42 Minuten. Keine Ahnung wie ich auf die Zeit kam. Das war reine Gefühlssache.

Der Wettkampf lief gut an. Ich habe schnell mein Tempo gefunden. Zwei Runden waren zu laufen. Der erste Teil der Runde geht über Asphalt, dann ein Stück durch den Wald und dann wieder ein kleines Stück auf der Straße. Nach der ersten Runde fing es an richtig hart zu werden. Gar nicht mal, weil ich zu schnell gewesen wäre, das war ich nicht. Einfach nur, weil ich es nicht mehr gewöhnt bin, diese körperliche Belastung zu tolerieren. Der Schmerz-Muskel ist quasi noch etwas untrainiert. Und nach 5km kommt man fieserweise auch noch am Start vorbei wo Getränke und Kuchen locken. Am liebsten wäre ich stehen geblieben. Dann hatte ich im Ohr, was man ständig in der Frankfurter Freeletics-Gruppe hört: “Aufgeben ist keine Option“. Also hieß es Zähne zusammen beißen und durchziehen.

Auf der zweiten Runde gab es dann leichten Gegenwind und ich lief taktisch. Ich war in einer Dreiergruppe mit einer Frau und einem recht großen Läufer. Ich klemmte mich hinter ihn und konnte dadurch dem Wind entgehen. Bis km 8 blieb ich hinter ihm. Dann kam das Waldstück. Hier war kein Wind und ich überholte und gab Gas. Schnell habe ich die beiden aus meiner Gruppe hinter mir gelassen. Ich war jetzt motiviert und konnte das erhöhte Tempo bis zu Ziel durchziehen.

Am Ende standen 41:33 auf der Uhr. Dafür dass ich noch kein Tempotraining gemacht habe und erst am Anfang der Vorbereitung stehe bin ich sehr zufrieden. Und meine Einschätzung im Startblock war mit etwa 42 Minuten erstaunlich genau.

Die zweite Woche

Auch die zweite Woche lief gut. Ich war jeden Tag laufen. Drei Mal 11-12 km und 4 Mal gute 6km. Das erfreulichste dabei ist, dass meine Waden nicht mehr so verhärtet sind wie in der ersten Woche. Die Selbstmassage und Stretching scheinen tatsächlich zu helfen.

Ich hasse ja Stretching. Na ja, ganz stimmt das gar nicht. Ich hasse es viel mehr, alleine zu stretchen. Ich kann mich schwer motivieren alleine zuhause länger als 5 Minuten zu stretchen. Daher habe ich dann gestern auch meinen Lauf im Ostpark enden lassen, wo ein Teil der Freeletics-Gruppe trainierte. Dort habe ich mich dann 15-20 Minuten getretched und noch ein Pushup-up Max mit der Gruppe gemacht.

Die Woche war gut. Ich bin exakt auf die gewünschten 60 Wochenkilometer gekommen. So kann es weiter gehen.

Ein neues Abenteuer beginnt: 24 Wochen zum Frankfurt Marathon 2014

Plan für den Frankfurt Marathon 2014

Morgen beginnt meine Vorbereitung auf den Frankfurt Marathon. 24 Wochen Training mit bis zu 100km die Woche. Die größte Herausforderung sind meine Waden, die dauernd stark verhärten und dann auf die Schienbeinkante drücken und Schmerzen am Schienbein verursachen. Ich hoffe, dass ich das mit viel Stretching und Massage in den Griff bekomme.

Ein Zeitziel habe ich im Moment noch nicht. Wichtig ist mir erst einmal gesund durch die Vorbereitung zu kommen. 4-5 Wochen vor dem Frankfurt Marathon werde ich einen Halbmarathon als Test laufen. Auf Basis dieses Ergebnisses werde ich dann meine Rennstrategie festlegen.